Kinderparlament

Das  Parlament der Kinder und Jugendlichen in Ústí nad Labem  (PKJ) entstand ungefähr um die Jahreswende 1999/2000. Es existiert somit also lange genug, um einen festen Platz in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens erobert zu haben. Seine Tätigkeit wird vom Verein „Tilia“ in Kooperation mit dem Haus der Kinder und Jugendlichen (HKJ) in Ústí nad Labem unterstützt. Ihm ge-hören Kinder und Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren an. Seine Mitglieder sind Schüler, die bereit sind, ihre Freizeit einer guten Sache zu widmen, die kommu-nikativ und ideenreich sind, und auch fähig sind, ihre Ideen umzusetzen. Wegen der Altersgrenze verändert sich die Zusammensetzung des Kinderparlaments sehr schnell, so dass immer wieder neue Mitglieder hier Raum für ihre Ideen und An-träge finden. Das Parlamentslogo wird durch ein großes Symbol der Stadt geprägt – die Marienbrücke über die Elbe.

Die Mitglieder treffen sich regelmäßig und diskutieren über die Alltagsprobleme in Schule, Freizeit, über die Stadt und den Bezirk, einfach über alles, was junge Menschen interessiert. Sympathisch an der ganzen Sache ist, dass ihnen niemand eine andere Meinung aufzwingt und dass Erwachsene nur als Gäste (und eher sporadisch) zu diesen Versammlungen eingeladen werden. Die Regie ist völlig in den Händen des Parlamentsvorstands. Die Bedeutung der jeweiligen Begegnung widerspiegelt sich in der Zahl der Teilnehmer. Manchmal können es nur etwa fünf Personen sein, wenn z. B. Einladungen zu verschiedenen Veranstaltungen kreiert und versandt werden, Werbungsmaterialien entstehen oder verschiedene Einzel-heiten konkretisiert werden. Umgekehrt können es leicht über zwanzig Teilnehmer sein; dann wird auch ein detailliertes Protokoll verfasst. In solchen Fällen wird über wichtige Angelegenheiten verhandelt, es wird über sie abgestimmt, organisato-rische Probleme aller Art werden diskutiert, Treffen mit bedeutenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft oder anderen Bereichen werden besprochen und Veran-staltungen für die Kinder vorbereitet (wie z. B. die “Kinderaudienz“, verschiedene Kinderwettbewerbe oder ökologisch orientierte Aktivitäten). Kürzlich war auch das Kreisparlament der Kinder und Jugendlichen eines der Hauptthemen einer solchen Verhandlung.

Kreisparlament der Kinder und Jugendlichen –um seine Gründung hat sich in entscheidendem Maße gerade das PKJ verdient gemacht, welches die Entste-hung der Kinderparlamente in anderen Städten im Raum Ústí nad Labem initiiert hat. Diese beraten in bestimmten Zeitabständen (ungefähr alle zwei Monate) gemeinsam über bedeutende Angelegenheiten des Kreises und tauschen ihre Erfahrungen aus. Das Kreisparlament hat einen erfolgreichen Start und drei Sitzungen hinter sich und wird seinen Sitz künftig in der Stadt Děčín haben, die Ústí nad Labem ablösen soll.

Das PKJ organisiert Kinderaudienzen, wo Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Schulen an Debatten mit eingeladenen Politikern, Vertretern ökologischer Organisationen oder bedeutender Betriebe teilnehmen, die in unserer Stadt einen großen Einfluss haben. Die Kinderaudienzen werden sehr oft zu be-stimmten Anlässen organisiert (Kommunalwahlen, Tag der Erde…), die dann auch das Thema der Debatte bestimmen. Sie erfreuen sich eines großen Interesses und bieten absolut allen jungen Menschen, welchen das Schicksal der Stadt, in der sie leben, nicht gleichgültig ist, Raum, um eigene Fragen und Meinungen zur Lösung der aktuellen Probleme ansprechen zu können.

Ergebnis der Arbeit des PKJ sind unter anderem auch einige Wettbewerbe, an denen es in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen oder Betrieben teilnimmt. Als Beispiel sei hier „Literarisches Ústí“ genannt. Einige Beiträge (Gedichte und Erzählungen) zum Thema Stadt, ihrer Umgebung und Umwelt, sind sehr gelungen und für die Jury ist es oft wirklich schwer zu bestimmen, welcher der beste ist . Ein weiterer Wettbewerb, welcher für die Schüler der 9. Klassen unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters von Ústí nad Labem ausge-schrieben wurde, hieß „Kennt ihr Eure Rechte?“ Sein Thema war das Abkommen über die Rechte des Kindes. Er bestand aus zwei Teilen, Kunst und Literatur. Aufgabe im künstlerischen Teil war es, einen der Artikel dieses Abkommens einmal so darzustellen, wie er häufig verstanden wird, und einmal so, wie es eigentlich richtig wäre. Im literarischen Teil vereinfachten die Wettbewerb-teilnehmer den Text eines Abkommensartikels, bis er leicht verständlich wurde und schrieben eine Erzählung oder ein Essay zu einem ausgewählten Artikel.

Eine von vielen verdienstvollen Aktivitäten ist die Aktion „Machen wir die Welt sauberer“. Diese wird, wie auch andere Tätigkeiten, vom PKJ mit Unterstützung anderer Organisationen durchgeführt. Das Ziel ist, die junge Generation aufzu-rütteln und ihr einen richtigen Impuls zu geben – es werden Schwarzdeponien aufgeräumt, Bäche, Wälder usw. entrümpelt. Hier ist die Teilnahme der jungen Leute wichtig. Dadurch wird bei ihnen Interesse an ihrer Umwelt und ein Gespür für die Natur geweckt.

Das Parlament bemüht sich, Firmen anzusprechen, die seine Tätigkeit unterstützen könnten, weil die Finanzmittel des Kultusministeriums leider nicht ausreichen. Eine gute Nachricht war daher die Gewinnung eines bedeutenden Partners, des Vereins für Chemie- und Hüttenproduktion. Dank ihm und seiner finanziellen Unterstützung war es möglich, alle Vorhaben fast problemlos zu verwirklichen.

Alle Zwölf- bis Achtzehnjährigen, denen das Geschehen in ihrer Umgebung nicht gleichgültig ist, rufen wir zu einer Mitarbeit im Parlament der Kinder und Jugend-lichen in Ústí nad Labem auf. Interessierte können eine der Parlamentsitzungen (siehe Tabelle) besuchen.